Osterheide gewinnt erneut das Kutenhauser Boßelturnier

Zwölf Mannschaften aus den einzelnen Ortsteilen trafen sich am vergangenen Samstag bei frühlingshaften Wetter zum großen Boßelturnier, dessen Ausrichter wie auch in Vorjahren der Heimatverein Kutenhausen war. Die beiden Vorsitzenden André Gerling und Klaus Kasper konnten am Sportplatz Kutenhausen an die 130 frohgelaunte Menschen begrüßen, die sich dem fairen Wettkampf stellen wollten. Die Paarungen wurden dann per Losentscheid ermittelt. Neben dem Sportplatz war ein weiterer Startpunkt der Hof Albers/Hergert, wohin sechs Mannschaften mit ihrem Boßelbegleitfahrzeugen zogen, deren Bestückung keine Wünsche offen ließ und die ganze Bandbreite an kulinarischem Fingerfood zeigte, was die Kutenhauser Küche zu bieten hat. Ein Novum war, dass die Mannschaft vom Rotterdamm mit einem mobilen Grill auf Tour war,
der unterwegs „Bratwurst to go“ von Meisterhand gegrillt ermöglichte, in deren Genuss dann auch die gegnerische Mannschaft aus dem Westerort kam. Stationen des Kugel-Parcours waren das Kutenhauser Feld, der Schünenbusch, Diek und Damm. Da die Mannschaften zeitversetzt gestartet waren, gab es beim Zusammentreffen der Teams ein großes Hallo. Ein „technischer Halt“ war der alte Stemmeraner Bahnhof, der Gelegenheit zur Rast und Stärkung bot. Erstmals in diesem Jahr ging es nicht nur um sportliche Leistung, sondern in einem Quiz wurde auch Wissen rund um das Dorfgeschehen abgefragt. Außerdem kam beim Würfeln der Faktor Glück zum Tragen. Am Ende war die Mannschaft von der Osterheide erfolgreich und erhielt als Sieger aus den Händen von André Gerling den großen Boßelpokal und einen Gutschein für ein gemeinsames Frühstück. Der zweite und dritte Preis ging an die „Schlingels“ und die „Walven“, die sich über ein Boßelset und eine Magnum-Sektflasche freuten. Anschließend lud der Heimatverein zu einer zünftigen Grillfete am Heimathaus ein. Ortsvorsteherin Birgitt Keil sieht das Boßelturnier als einen Beitrag zur Stärkung der Dorfgemeinschaft und des gegenseitigen besseren Kennenlernens innerhalb der Ortsteile, aber auch der Ortsteile untereinander.

Wandern auf dem Kutenhauser Eichenpfad

Der Heimatverein lädt am Sonntag, 25.03.18 um 15.00 Uhr zur ersten Wanderung auf dem Kutenhauser Eichenpfad ein. Die etwa 2,5-stündige Wanderung durch Kutenhausen entlang der jungen und zum Teil uralten Eichen lädt dazu ein, den heimischen Landschafts- und Naturraum noch einmal von einer anderen Seite zu entdecken. Start und Ziel der Tour ist das Heimathaus.
Die Tour wird von Janneke Sedlak, Willi Borgmann und Volker Möhring geführt. Die Idee zu einem Wanderpfad entlang der Kutenhauser Eichen wurde während des Zukunftsforums des Heimatvereins im Jahr 2016 entwickelt.
Nach der Tour lädt die Plattdeutsche Arbeitsgruppe des Heimatvereins alle Wanderer noch zu einem Imbiss ins Heimathaus ein.
Eine Anmeldung zu der Veranstaltung ist nicht notwendig, jedermann ist willkommen.

Heimatverein: Jahreshauptversammlung zeigt vielfältiges Vereinsleben

Mit einer Einladung zum deftigen Grünkohlessen begann am vergangenen Freitagabend die Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Kutenhausen und war als kleines Dankeschön für die geleitstete Arbeit im abgelaufenen Vereinsjahr gedacht. Über 50 Mitglieder konnte der Vorsitzende André Gerling im Heimathaus begrüßen. In seinem Rechenschaftsbericht ging er auf die vielfältigen Veranstaltungen ein, zu denen der Heimatverein in 2017 eingeladen hatte.
Kabarettabende von und mit Bernd Gieseking, das Boßelturnier der Ortsteile, das Dinner in Green, der zweite Platz beim Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“, Plattdeutscher Nachmittag, Laubtag und Erntedankfest waren nur einige Höhepunkte des Vereinsleben, die Erwähnung fanden.
Gerling ging in seinem Bericht auch auf die Arbeit der Gruppierungen ein. Plattdeutsche Arbeitsgemeinschaft, Heimatkreis, Hausverwaltung, Knobelrunde, Spielplatzgruppe, Büchertauschbörse, Theatergruppe, Aquarellgruppe, Backgruppe und Verteilerkreis bieten den derzeit 366 Mitgliedern ein buntes und erlebnisreiches Vereinsleben.
Erstmals gab es im letzten Jahr den „Kutenhauser Adventszauber“, bei dem der Heimatverein aus Ausrichter fungierte. Unter der Beteiligung der Kutenhauser Vereine und Institutionen waren in der Adventszeit an vielen Abenden insgesamt über 700 Gäste zu Gast am Heimathaus. Mit dem Adventszauber sei das Dorfgemeinschaftsgefühl deutlich gestärkt worden, so Gerling. Mit einem Ausblick auf die Veranstaltungen im laufenden Jahr schloss der offizielle Teil der Jahreshauptversammlung. Ein besonderes Augenmerk wurde dabei den „Eichenpfad“ gelegt, der unter dem Eindruck der wechselnden Jahreszeiten am Sonntag, den 25.3.2018 erstmalig gegangen werden soll.

Volles Haus beim Dorffrühstück des Heimatvereins

Foto: Uwe Schulze


Zum traditionellen Dorffrühstück hatte jetzt der Heimatverein Kutenhausen in das Heimathaus eingeladen. Über sechzig Menschen waren der Einladung gefolgt und wurden vom Vorsitzenden André Gerling begrüßt. Für ein reichhaltiges Frühstücksbuffet hatte der Vorstand gesorgt, der mit Blick auf den sehnsüchtig erwarteten Frühling den Saal entsprechend dekoriert hatte. Die hohe Geräuschkulisse zeugte von vielen angeregten Gesprächen. Während des Frühstücks gaben Volker Möhring und Wilhelm Borgmann Informationen zum „Kutenhauser Eichenpfad“. In seinem Bemühen, den Heimatverein fit für die Zukunft zu machen, wurde dieses Projekt auf den Weg gebracht. Alte und junge Eichen, die das Dorfbild eindrucksvoll prägen, sollen
in vier geführten Wanderungen die biologischen Zusammenhänge im Leben der Bäume verdeutlichen und Gelegenheit zum Naturerlebnis geben. Im Anschluss an die Wanderungen wird die „Plattdeutsche Arbeitsgemeinschaft“ zu einem Imbiss in das Heimathaus einladen. Kutenhauser Platt trifft Natur.
Die Organisatoren freuen sich auf neue Verbindungen.

Mumm präsentiert: „Hotel im Angebot“

Das kleine Hotel Turtle Beach an der Küste Floridas hat schon bessere Zeiten gesehen. Kurz vor dem „Aus“ wollen und müssen die Besitzer Betty und Brian Cody ihr Hotel verkaufen, da sie die notwendigen Investitionen nicht tätigen können. Um bei dem potentiellen Kaufinteressenten den Eindruck eines gut gehenden Hotels zu erwecken, müssen sich die beiden einiges einfallen lassen. Wer dabei welche Rolle spielt, werden die Zuschauer vergnüglich mit verfolgen können……

Die Aufführungen finden auch in diesem Jahr wieder in der Bushalle von BE-Reisen am Bierpohlweg statt.

Die Termine:
Samstag, 24.02.18, 19.30 Uhr
Sonntag, 25.02.18, 18.00 Uhr
Samstag, 03.03.18, 19.30 Uhr
Sonntag, 04.03.18, 18.00 Uhr
Samstag, 10.03.18, 19.30 Uhr
Sonntag, 11.03.18, 18.00 Uhr

Karten gibt es im Vorverkauf in Juttas Laden in Kutenhausen oder bei BE-Reisen. Restkarten sind auch an der Abendkasse verfügbar.

Flyer Hotel im Angebot

Kutenhauser Adventszauber ist großer Erfolg

Erster „Kutenhauser Adventszauber“ am Heimathaus

In Kutenhausen, dem „Dorf des Ehrenamts“, gibt es mal wieder eine neue Idee zur Förderung der Dorfgemeinschaft. Mit der Veranstaltung einer in der Adventszeit fast täglich geöffneten Adventsbude am Heimathaus sollen Kutenhauser Vereine und Institutionen die Möglichkeit bekommen, sich mit ihrem Angebot in der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Der Vorschlag in Kutenhausen doch einmal eine Adventsbude aufzustellen, kam von Anke Schneider von der Spielplatzgruppe des Heimatvereins. Spontan wurde die Idee weiter verfeinert und soll nun unter dem Titel „Kutenhauser Adventszauber“ in die Tat umgesetzt werden. „Im Vordergrund des „Kutenhauser Adventszaubers“ steht deutlich das zu stärkende Ehrenamt und die Werbung für die Vereinsarbeit“, so der Vorsitzende des Heimatvereins, André Gerling und Ortsversteherin Birgitt Keil.
Zwischen dem 01.12.2017 und dem 21.12.2017 finden die Kutenhauserinnen und Kutenhauser von 17.00 bis 21.00 Uhr in der Adventsbude fast täglich ein wechselndes Angebot der Kutenhauser Vereine und Institutionen, welches von Glühwein, über Bratwurst und Waffeln, bis hin zu Stippgrütze reicht.

Als Dachorganisation der Kutenhauser Vereine, Organisationen und Institutionen fungiert der 1989 gegründete Heimatverein Kutenhausen, der das Gebäudensemble der „Alten Schule“ rund um das Heimathaus für den ersten Kutenhauser Adventszauber zur Verfügung stellt.

Eine Liste der Termine an denen die Adventsbude besetzt ist und welches Angebot es gibt, kann hier heruntergeladen werden.
Kutenhauser_Adventszauber_2017_Veranstalterliste

Kutenhausen erreicht zweiten Platz bei „Unser Dorf hat Zukunft“

„Kutenhausen ist das Dorf des Ehrenamtes“, sagte Luise Lahrmann jetzt beim Ortstermin im Heimathaus. Sie ist die Sprecherin der Bewertungskommission „Unser Dorf hat Zukunft“, die die teilnehmenden Dörfer im Kreis Minden-Lübbecke Mitte September besucht hat. Und nun gab es in Möllbergen die Auszeichnungen. Der einzige Mindener Stadtbezirk im Wettbewerb, Kutenhausen, belegte am Ende den zweiten Platz in der Kategorie „Größere Dörfer“.

Bei dem Wettbewerb geht es darum zu zeigen, wie gut das Dorf oder die Gemeinde für die Zukunft aufgestellt ist. Wie gelingt es den Dörfern lebenswert für möglichst viele Bewohner*innen zu sein und auch weiterhin zu bleiben? Wie schaffen es die Dorfgemeinschaften, dass sich viele Generationen in die Gestaltung des Dorflebens einzubringen? Diese und einige weitere Fragen stellte die Kommission bei ihrem Besuch an die engagierten Kutenhauser. Auch Bürgermeister Michael Jäcke ließ es sich nicht nehmen, die Gruppe persönlich zu begrüßen.

Die Ortsvorsteherin von Kutenhausen Birgit Keil und Heimatvereinsvorsitzender André Gerling präsentierten der Bewertungskommission in rund zwei Stunden, was den Mindener Stadtbezirk ausmacht und was seine Besonderheiten sind. Los ging es mit einem Vortrag von Dorfchronist und Fotokünstler Uwe Schulze. Er ist seit vielen Jahren die erste Adresse, wenn es heißt die Aktionen und Projekte im Dorf mit der Kamera festzuhalten. Aus seinem Fundus zeigte er der Kommission zahlreiche Bilder aus Kutenhausen. Der Fokus dabei lag ganz klar auf dem ehrenamtlichen Engagement. Die Aktivitäten reichen vom Arbeitseinsatz, bei dem einmal im Jahr die Weiden geschneitelt werden, über die Backgruppe, die selbstgemachte (Flamm-) Kuchen backt, hin zu gemeinsamen Müll-Sammel-Aktionen. Highlight in diesem Jahr war das „Dinner in green“, das erstmals auf dem Dreiecksplatz an der Grenze zwischen Kutenhausen und Todtenhausen stattgefunden hat.

Beim anschließenden Rundgang durch das Dorf zeigte sich, dass viele unterschiedliche Generationen in Kutenhausen zusammenwirken. So ist beispielsweise auf dem Friedhof in Zusammenarbeit mit der Grundschule Kutenhausen, dem Heimatverein, den Städtischen Betrieben und der Biologischen Station ein Insektenhotel entstanden. Im kommenden Jahr soll möglicherweise eine neue Idee in die Tat umgesetzt werden: das grüne Klassenzimmer. Dadurch sollen die Kinder vorurteilsfrei an das Thema Friedhof herangeführt werden und verlieren so die Angst vor diesem Ort, unterstreicht Schulleiterin Katrin Möhring von der Grundschule Kutenhausen. Danach besichtigte die Gruppe die Friedhofskapelle. Sie wurde durch den 2014 neugegründeten Förderverein renoviert. „Die Fenster sind saniert, der Boden neu gefliest und die Außenanlage ist hergerichtet“, unterstreicht Dieter Böttger vom Förderverein.

Nach einem Blick in das Backhaus ging es auf den Sportplatz. Hier zeigte Hendrik Beste, Vorsitzender der Spielvereinigung Kutenhausen-Todtenhausen 07 e.V., zusammen mit dem ehemaligen Vorsitzenden Dieter Böttger den Kunstrasenplatz. Er wurde durch gemeinsame Anstrengungen der Vereinsmitglieder möglich gemacht und wird regelmäßig durch den Bautrupp gewartet. Ein sehr erfolgreiches Projekt war das Panini-Album. Für das Sammelheft standen alle aktiven Vereinsmitglieder vor der Kamera. „Wir haben mit der Aktion 850 Alben verkauft. Das Interesse war so groß, dass wir Tauschbörsen organisierten, damit möglichst alle Aufkleber den Weg in das Album finden“, sagt Beste. Und diese Idee hat auch kreisweit Nachahmer gefunden. Bereits vier andere Sportvereine haben die Aktion aufgegriffen und eigenen Panini-Alben aufgelegt.

In der Dorfwerkstatt zeigte Dieter Böttger dann Holzarbeiten. Diesen entstanden ebenfalls in Zusammenarbeit mit der Grundschule. In der Werkstatt lernen die Kinder den Umgang mit Hammer und Nagel. „Unsere Projekte haben immer einen pädagogischen Anspruch, denn die Kinder sollen auch etwas bei uns lernen“, so Böttger. Hier wird auf jedes Kind eingegangen, egal ob es bereits handwerkliche Erfahrungen gesammelt hat oder nicht. Am Ende steht immer ein Erfolgserlebnis. Eine Etage über der Werkstatt liegt die Büchertauschbörse, die ebenfalls ehrenamtlich betrieben wird und mittlerweile großen Anklang gefunden hat.

Zum Abschluss der Bereisung waren die Jury-Mitglieder zum gemeinsamen Essen eingeladen. Es gab selbstgemachte Flammkuchen aus dem Backhaus. Während des Essens stellte sich die Plattdeutsch-Gruppe vor und Janneke Frels erläuterte den Eichenpfad. Dieser ist ein neues Projekt, das während des Zukunftsforums des Heimatvereins entstanden ist. „Das Konzept wurde generationenübergreifend erarbeitet und soll zeigen, wie schön es in Kutenhausen ist“, sagt Janneke Frels. Bei einer der vier jährlichen Führungen entlang der Grenzen Kutenhausens hören Interessierte Geschichten rund um die Eichen. Dabei wird auch biologisches Wissen vermittelt. „Das ist besonders für Schulklassen interessant“, ergänzt André Gerling.

Kutenhausen konnte in der Kategorie der Größeren Dörfer letztlich zusammen mit Nammen (Porta Westfalica) den 2. Platz belegen und wurde von Minden-Lübbeckes Landrat Dr. Ralf Niermann mit einer Urkunde und einem Geldpreis ausgezeichnet. Luise Lahrmann machte während der Preisverleihung in der Sparkassen-Arena Möllbergen deutlich, dass sie sich um die Zukunft des Dorfes Kutenhausen keine Sorgen mache, wenn sie sehe, was hier alles gleistet werde. „Viele Menschen engagieren sich für Kutenhausen und stellen generationenübergreifend Jahr für Jahr tolle und neue Aktionen auf die Bein“, ist der Vorsitzende des Heimatvereins André Gerling mit dem Ergebnis zufrieden.

Heimatverein macht „Hausputz“ auf dem Heimathausgelände

Drei Kubikmeter Rindenmulch wurden verteilt, einige hundert Meter Fugen vom Unkraut und Einlaufkästen vom Dreck befreit. Am vergangenen Samstag haben zehn Helferinnen und Helfer des Heimatvereins das Grundstück und den Gehweg rund um das Heimathaus gereinigt und auf Vordermann gebracht. Wie üblich, gab es im Anschluss wieder eine zünftige Verpflegung von Potthoff/Rodenberg.

Vielen Dank an die Helferinnen und Helfer!