Herzlich willkommen!

Hervorgehoben

Herzlich Willkommen auf der Webseite des Heimatvereins Kutenhausen!

Wir stellen Ihnen hier Informationen zum aktuellen Geschehen in Kutenhausen vor und präsentieren den Heimatverein und die weiteren Vereine und Institutionen. Sie finden außerdem den aktuellen Veranstaltungskalender, Informationen zur Dorfgeschichte und zur Vermietung des Heimathauses.

Die Seiten werden in den nächsten Wochen kontinuierlich erweitert und ergänzt, schauen sie gerne wieder rein!

Beste Grüße

Ihr Heimatverein Kutenhausen

Erster „Kutenhauser Adventszauber“ am Heimathaus

In Kutenhausen, dem „Dorf des Ehrenamts“, gibt es mal wieder eine neue Idee zur Förderung der Dorfgemeinschaft. Mit der Veranstaltung einer in der Adventszeit fast täglich geöffneten Adventsbude am Heimathaus sollen Kutenhauser Vereine und Institutionen die Möglichkeit bekommen, sich mit ihrem Angebot in der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Der Vorschlag in Kutenhausen doch einmal eine Adventsbude aufzustellen, kam von Anke Schneider von der Spielplatzgruppe des Heimatvereins. Spontan wurde die Idee weiter verfeinert und soll nun unter dem Titel „Kutenhauser Adventszauber“ in die Tat umgesetzt werden. „Im Vordergrund des „Kutenhauser Adventszaubers“ steht deutlich das zu stärkende Ehrenamt und die Werbung für die Vereinsarbeit“, so der Vorsitzende des Heimatvereins, André Gerling und Ortsversteherin Birgitt Keil.
Zwischen dem 01.12.2017 und dem 21.12.2017 finden die Kutenhauserinnen und Kutenhauser von 17.00 bis 21.00 Uhr in der Adventsbude fast täglich ein wechselndes Angebot der Kutenhauser Vereine und Institutionen, welches von Glühwein, über Bratwurst und Waffeln, bis hin zu Stippgrütze reicht.

Als Dachorganisation der Kutenhauser Vereine, Organisationen und Institutionen fungiert der 1989 gegründete Heimatverein Kutenhausen, der das Gebäudensemble der „Alten Schule“ rund um das Heimathaus für den ersten Kutenhauser Adventszauber zur Verfügung stellt.

Eine Liste der Termine an denen die Adventsbude besetzt ist und welches Angebot es gibt, kann hier heruntergeladen werden.
Kutenhauser_Adventszauber_2017_Veranstalterliste

Kutenhausen erreicht zweiten Platz bei „Unser Dorf hat Zukunft“

„Kutenhausen ist das Dorf des Ehrenamtes“, sagte Luise Lahrmann jetzt beim Ortstermin im Heimathaus. Sie ist die Sprecherin der Bewertungskommission „Unser Dorf hat Zukunft“, die die teilnehmenden Dörfer im Kreis Minden-Lübbecke Mitte September besucht hat. Und nun gab es in Möllbergen die Auszeichnungen. Der einzige Mindener Stadtbezirk im Wettbewerb, Kutenhausen, belegte am Ende den zweiten Platz in der Kategorie „Größere Dörfer“.

Bei dem Wettbewerb geht es darum zu zeigen, wie gut das Dorf oder die Gemeinde für die Zukunft aufgestellt ist. Wie gelingt es den Dörfern lebenswert für möglichst viele Bewohner*innen zu sein und auch weiterhin zu bleiben? Wie schaffen es die Dorfgemeinschaften, dass sich viele Generationen in die Gestaltung des Dorflebens einzubringen? Diese und einige weitere Fragen stellte die Kommission bei ihrem Besuch an die engagierten Kutenhauser. Auch Bürgermeister Michael Jäcke ließ es sich nicht nehmen, die Gruppe persönlich zu begrüßen.

Die Ortsvorsteherin von Kutenhausen Birgit Keil und Heimatvereinsvorsitzender André Gerling präsentierten der Bewertungskommission in rund zwei Stunden, was den Mindener Stadtbezirk ausmacht und was seine Besonderheiten sind. Los ging es mit einem Vortrag von Dorfchronist und Fotokünstler Uwe Schulze. Er ist seit vielen Jahren die erste Adresse, wenn es heißt die Aktionen und Projekte im Dorf mit der Kamera festzuhalten. Aus seinem Fundus zeigte er der Kommission zahlreiche Bilder aus Kutenhausen. Der Fokus dabei lag ganz klar auf dem ehrenamtlichen Engagement. Die Aktivitäten reichen vom Arbeitseinsatz, bei dem einmal im Jahr die Weiden geschneitelt werden, über die Backgruppe, die selbstgemachte (Flamm-) Kuchen backt, hin zu gemeinsamen Müll-Sammel-Aktionen. Highlight in diesem Jahr war das „Dinner in green“, das erstmals auf dem Dreiecksplatz an der Grenze zwischen Kutenhausen und Todtenhausen stattgefunden hat.

Beim anschließenden Rundgang durch das Dorf zeigte sich, dass viele unterschiedliche Generationen in Kutenhausen zusammenwirken. So ist beispielsweise auf dem Friedhof in Zusammenarbeit mit der Grundschule Kutenhausen, dem Heimatverein, den Städtischen Betrieben und der Biologischen Station ein Insektenhotel entstanden. Im kommenden Jahr soll möglicherweise eine neue Idee in die Tat umgesetzt werden: das grüne Klassenzimmer. Dadurch sollen die Kinder vorurteilsfrei an das Thema Friedhof herangeführt werden und verlieren so die Angst vor diesem Ort, unterstreicht Schulleiterin Katrin Möhring von der Grundschule Kutenhausen. Danach besichtigte die Gruppe die Friedhofskapelle. Sie wurde durch den 2014 neugegründeten Förderverein renoviert. „Die Fenster sind saniert, der Boden neu gefliest und die Außenanlage ist hergerichtet“, unterstreicht Dieter Böttger vom Förderverein.

Nach einem Blick in das Backhaus ging es auf den Sportplatz. Hier zeigte Hendrik Beste, Vorsitzender der Spielvereinigung Kutenhausen-Todtenhausen 07 e.V., zusammen mit dem ehemaligen Vorsitzenden Dieter Böttger den Kunstrasenplatz. Er wurde durch gemeinsame Anstrengungen der Vereinsmitglieder möglich gemacht und wird regelmäßig durch den Bautrupp gewartet. Ein sehr erfolgreiches Projekt war das Panini-Album. Für das Sammelheft standen alle aktiven Vereinsmitglieder vor der Kamera. „Wir haben mit der Aktion 850 Alben verkauft. Das Interesse war so groß, dass wir Tauschbörsen organisierten, damit möglichst alle Aufkleber den Weg in das Album finden“, sagt Beste. Und diese Idee hat auch kreisweit Nachahmer gefunden. Bereits vier andere Sportvereine haben die Aktion aufgegriffen und eigenen Panini-Alben aufgelegt.

In der Dorfwerkstatt zeigte Dieter Böttger dann Holzarbeiten. Diesen entstanden ebenfalls in Zusammenarbeit mit der Grundschule. In der Werkstatt lernen die Kinder den Umgang mit Hammer und Nagel. „Unsere Projekte haben immer einen pädagogischen Anspruch, denn die Kinder sollen auch etwas bei uns lernen“, so Böttger. Hier wird auf jedes Kind eingegangen, egal ob es bereits handwerkliche Erfahrungen gesammelt hat oder nicht. Am Ende steht immer ein Erfolgserlebnis. Eine Etage über der Werkstatt liegt die Büchertauschbörse, die ebenfalls ehrenamtlich betrieben wird und mittlerweile großen Anklang gefunden hat.

Zum Abschluss der Bereisung waren die Jury-Mitglieder zum gemeinsamen Essen eingeladen. Es gab selbstgemachte Flammkuchen aus dem Backhaus. Während des Essens stellte sich die Plattdeutsch-Gruppe vor und Janneke Frels erläuterte den Eichenpfad. Dieser ist ein neues Projekt, das während des Zukunftsforums des Heimatvereins entstanden ist. „Das Konzept wurde generationenübergreifend erarbeitet und soll zeigen, wie schön es in Kutenhausen ist“, sagt Janneke Frels. Bei einer der vier jährlichen Führungen entlang der Grenzen Kutenhausens hören Interessierte Geschichten rund um die Eichen. Dabei wird auch biologisches Wissen vermittelt. „Das ist besonders für Schulklassen interessant“, ergänzt André Gerling.

Kutenhausen konnte in der Kategorie der Größeren Dörfer letztlich zusammen mit Nammen (Porta Westfalica) den 2. Platz belegen und wurde von Minden-Lübbeckes Landrat Dr. Ralf Niermann mit einer Urkunde und einem Geldpreis ausgezeichnet. Luise Lahrmann machte während der Preisverleihung in der Sparkassen-Arena Möllbergen deutlich, dass sie sich um die Zukunft des Dorfes Kutenhausen keine Sorgen mache, wenn sie sehe, was hier alles gleistet werde. „Viele Menschen engagieren sich für Kutenhausen und stellen generationenübergreifend Jahr für Jahr tolle und neue Aktionen auf die Bein“, ist der Vorsitzende des Heimatvereins André Gerling mit dem Ergebnis zufrieden.

Heimatverein macht „Hausputz“ auf dem Heimathausgelände

Drei Kubikmeter Rindenmulch wurden verteilt, einige hundert Meter Fugen vom Unkraut und Einlaufkästen vom Dreck befreit. Am vergangenen Samstag haben zehn Helferinnen und Helfer des Heimatvereins das Grundstück und den Gehweg rund um das Heimathaus gereinigt und auf Vordermann gebracht. Wie üblich, gab es im Anschluss wieder eine zünftige Verpflegung von Potthoff/Rodenberg.

Vielen Dank an die Helferinnen und Helfer!

Reinigungs- und Pflegeaktion am Heimathaus

Der Heimatverein veranstaltet am Samstag, 19.08. von 09.00 bis ca. 13.00 Uhr eine gemeinschaftliche Aktion zur Reinigung und Pflege des Grundstücks des Heimathauses.

Wer teilnehmen möchte kann sich gerne am Samstag ab 09.00 Uhr am Heimathaus dabei sein.

Für Verpflegung ist selbstverständlich gesorgt.

Sommerfest der Büchertauschbörse mit Tag der offenen Tür am 09. Juli 2017

Am 09. Juli 2017 ab 11 Uhr ist das Heimathaus geöffnet. Das Sommerfest der Büchertauschbörse wird gemeinsam mit einem Tag der offenen Tür am Heimathaus Kutenhausen gefeiert. Wir erwarten auch Gäste von der LandArt-RadKulTour, die an diesem Tag am Heimathaus Station macht. Ab 14 Uhr kredenzen wir unseren Gästen den im Backhaus von der Backgruppe des Heimatverein selbstgebackenen Zuckerkuchen und Kaffee. Alle Bereiche des Heimathauses stehen unseren Gästen zur Besichtigung offen. Sachkundige Führungen werden angeboten.

Zur Büchertauschbörse:
Vor 8 Jahren hat die Büchertauschbörse am Heimathaus in Kutenhausen damit begonnen, interessierten Menschen Literatur anzubieten. Inzwischen gibt es einen Bestand von ca. 18.000 Büchern.
Das Angebot ist auch thematisch umfassend:
Klassische Literatur, Belletristik, Kriminalromane, Kinder- und Jugendliteratur, Romane mit historischem Hintergrund, Biografien und Autobiografien, plattdeutsche und englische Literatur, Geschichte, Sciencefiction und Fantasy, Sachbücher der unterschiedlichsten Themenkreise und vieles mehr.
All das steht den Besuchern zur kostenlosen Nutzung zur Verfügung. Bücher auszuleihen unterliegt auch nicht einer zeitlichen Befristung.
Es gibt nur die Bitte, die Bücher nach dem Lesen wieder zurückzugeben.

Auch in diesem Jahr sind wieder weitere Veranstaltungen geplant:

Donnerstag 12. Oktober 2017: Alexander Schlischewsky liest Kurt Tucholsky und Erich Kästner.
Zwei interessante Autoren aus den bemerkenswerten 20 u. 30igern des 2o. Jahrhunderts. (Dies ist der Ausweichtermin der ursprünglich für den 7. April geplanten Veranstaltung.)

Freitag 17. Nov. 2017: Die Vorleserin + ER und die Margaritkes mit „Lieblingsstücke die Zweite“
Sie erinnern sich an den Dezember 2016. Aus einer geplanten Veranstaltung wurden zwei ausverkaufte Abende mit bester Unterhaltung durch die fünf Akteure. Darum folgt nun die nächste Veranstaltung auf vielfachen Wunsch.

Beginn der Veranstaltungen ist jeweils um 20.00 Uhr, Einlass ab 19.00 Uhr

Karten gibt es für die Veranstaltungen wie immer bei Gisela und Rolf Biere
Tel. 0571/42433 oder mail rolf.biere@web.de

Veranstaltungskalender Juli 2017H

Dinner in Green 2017 wieder voller Erfolg


Das Motto des diesjährigen LandArt-Festivals „Wind beflügelt“ stand Pate beim „Dinner in Green“, zu dem der Heimatverein Kutenhausen auf den Kutenhauser Dreiecksplatz eingeladen hatte, denn der Wind sorgte dafür, dass die angezündeten Kerzen, die dem Abend ein entsprechendes Ambiente geben sollten, nur sporadisch leuchteten. Der Stimmung tat das jedoch keinen Abbruch. Mehr als vierzig überwiegend grün gekleidete Besucher konnte der erste Vorsitzende André Gerling auf dem zentralen Kutenhauser Platz begrüßen. Das Massenpicknick in Anlehnung an das „Diner en blanc“, das seinen Ursprung in Frankreich hat, offenbarte eine breitgefächerte Palette an Köstlichkeiten, die die Fantasie und große Kreativität der Kutenhauser zeigte. Und auch die Auswahl der mitgebrachten Getränke ließ keine Wünsche offen, sodass der kulinarische Flashmob einen stimmungsvollen Abend in der Natur erleben konnte. Mit Einbruch der Dunkelheit flaute auch der Wind etwas ab und gab den Fackeln und Wunderkerzen doch noch eine Chance.

Dinner in Green am Dreiecksplatz

Der Heimatverein lädt am Samstag, 24.06.2017 wieder zu einem Dinner in Green ein. Nachdem die bisherigen Veranstaltungen am Herrendienstweg und auf dem Spielplatz stattgefunden haben, ist die Wahl diesmal auf den Dreiecksplatz zwischen Kreiensal und Driftenweg gefallen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen an dem gemütlichen Dinner im Grünen ab 19.00 Uhr teilzunehmen. Der Heimatverein wird für einige Sitzgelegenheiten und Tische sorgen, es dürfen aber gerne auch noch weitere Sachen mitgebracht werden. Für die Verpflegung und Getränke ist wie üblich jeder selbst verantwortlich.

„Osterheide“ gewinnt 5. Kutenhauser Boßelturnier

Bei für dieses Frühjahr erstaunlich gutem Wetter fand am letzten Wochenende im April das 5. Kutenhauser Boßelturnier statt.
Der Heimatverein hatte wieder zu diesem sehr beliebten Freiluftevent eingeladen und über 150 Teilnehmer in 12 Mannschaften zogen ihre feuchtfröhlichen Run-den über die Kutenhauser Felder und Wiesen.
Ursprünglich kommt das Boßeln aus Ostfriesland, mittlerweile erfreut sich diese sehr gesellige Sportart aber auch in unserem Raum wachsender Beliebtheit.
Die Manschaft von der Osterheide, angeführt von Birgit Eickriede, konnte in diesem Jahr mit 99 Wür-fen den Sieg davontragen, was auch entsprechend gefeiert wurde.

Die weiteren Platzierungen:
2. Rotterdamm und Kortenhoop (100 Würfe)
4. Westerort (104)
5. Die Schlingels und Todtenhausen (105)
7. Grundschule Kutenhausen (106)
8. Damm (107)
9. Möwenstraße (108)
10. Müsse (Diebische Elstern) (113)
11. Österort (120)
12. Roderweg (121)

(Fotos: Uwe Schulze, André Gerling)

Osterfeuer 2017


Das Osterfeuer im „wilden Westen“ ist die erste Open-Air Veranstaltung im Kutenhauser Vereinsleben eines jeden Jahres. Die große Zahl der Besucher – auch über die Dorfgrenzen hinaus, hat einmal mehr gezeigt, wie hoch im Kurs nach den langen Wintermonaten und zu Beginn des Frühlings der Wunsch nach Geselligkeit in der Natur steht.
Gespräche am Feuer, der Umtrunk unter Nachbarn oder Freunden, Potthoffs Bratwurst vom Grill – ein Abend ohne spektakuläre Programmpunkte, aber mit besonderem Flair.
In diesem Jahr fungierte turnusgemäß der Landwirtschaftliche Ortsverein als Ausrichter, der sich den Gartenbauverein zur Unterstützung mit ins Boot geholt hatte. Allein für den Samstagabend werden 30 Helferinnen und Helfer benötigt, um für das leibliche Wohl der Gäste zu sorgen. Von den Vorbereitungen, der Holzannahme, dem Aufbau, dem Abbau und den Aufräumarbeiten am Ostersonntag ganz zu schweigen. Eine Herkulesaufgabe, die gerade kleinere Vereine vor große Herausforderungen stellt.
Aber der Einsatz lohnt sich – nicht nur finanziell. Während der gemeinsamen Arbeit wurden viele neue Kontakte geknüpft, was während des gemeinsamen Mittagessens am Ostersonntag auf dem Hof Hergert/Albers auch allgemein bestätigt wurde. Mit Vorfreunde wird auf das Osterfeuer im Jahr 2018 geblickt, welches dann von der Löschgruppe Kutenhausen der Freiwilligen Feuerwehr veranstaltet wird.
Der Löschgruppe Kutenhausen sei an dieser Stelle auch noch einmal besonders für ihren alljährlichen Einsatz „am Feuer“ gedankt, ohne die ehrenamtliche Arbeit der Kameradinnen und Kameraden wäre ein solches Feuer aus Sicherheitsgründen gar nicht möglich.