„Osterheide“ gewinnt 5. Kutenhauser BoĂźelturnier

Bei fĂĽr dieses FrĂĽhjahr erstaunlich gutem Wetter fand am letzten Wochenende im April das 5. Kutenhauser BoĂźelturnier statt.
Der Heimatverein hatte wieder zu diesem sehr beliebten Freiluftevent eingeladen und über 150 Teilnehmer in 12 Mannschaften zogen ihre feuchtfröhlichen Run-den über die Kutenhauser Felder und Wiesen.
UrsprĂĽnglich kommt das BoĂźeln aus Ostfriesland, mittlerweile erfreut sich diese sehr gesellige Sportart aber auch in unserem Raum wachsender Beliebtheit.
Die Manschaft von der Osterheide, angefĂĽhrt von Birgit Eickriede, konnte in diesem Jahr mit 99 WĂĽr-fen den Sieg davontragen, was auch entsprechend gefeiert wurde.

Die weiteren Platzierungen:
2. Rotterdamm und Kortenhoop (100 WĂĽrfe)
4. Westerort (104)
5. Die Schlingels und Todtenhausen (105)
7. Grundschule Kutenhausen (106)
8. Damm (107)
9. Möwenstraße (108)
10. MĂĽsse (Diebische Elstern) (113)
11. Ă–sterort (120)
12. Roderweg (121)

(Fotos: Uwe Schulze, André Gerling)

Osterfeuer 2017


Das Osterfeuer im „wilden Westen“ ist die erste Open-Air Veranstaltung im Kutenhauser Vereinsleben eines jeden Jahres. Die groĂźe Zahl der Besucher – auch ĂĽber die Dorfgrenzen hinaus, hat einmal mehr gezeigt, wie hoch im Kurs nach den langen Wintermonaten und zu Beginn des FrĂĽhlings der Wunsch nach Geselligkeit in der Natur steht.
Gespräche am Feuer, der Umtrunk unter Nachbarn oder Freunden, Potthoffs Bratwurst vom Grill – ein Abend ohne spektakuläre Programmpunkte, aber mit besonderem Flair.
In diesem Jahr fungierte turnusgemäß der Landwirtschaftliche Ortsverein als Ausrichter, der sich den Gartenbauverein zur Unterstützung mit ins Boot geholt hatte. Allein für den Samstagabend werden 30 Helferinnen und Helfer benötigt, um für das leibliche Wohl der Gäste zu sorgen. Von den Vorbereitungen, der Holzannahme, dem Aufbau, dem Abbau und den Aufräumarbeiten am Ostersonntag ganz zu schweigen. Eine Herkulesaufgabe, die gerade kleinere Vereine vor große Herausforderungen stellt.
Aber der Einsatz lohnt sich – nicht nur finanziell. Während der gemeinsamen Arbeit wurden viele neue Kontakte geknĂĽpft, was während des gemeinsamen Mittagessens am Ostersonntag auf dem Hof Hergert/Albers auch allgemein bestätigt wurde. Mit Vorfreunde wird auf das Osterfeuer im Jahr 2018 geblickt, welches dann von der Löschgruppe Kutenhausen der Freiwilligen Feuerwehr veranstaltet wird.
Der Löschgruppe Kutenhausen sei an dieser Stelle auch noch einmal besonders für ihren alljährlichen Einsatz „am Feuer“ gedankt, ohne die ehrenamtliche Arbeit der Kameradinnen und Kameraden wäre ein solches Feuer aus Sicherheitsgründen gar nicht möglich.

Von der Grundschule in die „Tischlerei“

In der Woche vor den Osterferien luden Dieter Böttger und sein Bautrupp die Zweit- und Drittklässler der Grundschule Kutenhausen in ihre Tischlerei am Heimathaus ein.
48 Maxis aus der Eingangsphase stellten ein „Geobrett“ fĂĽr den Mathematikunterricht her, 52 Kinder aus der 3. Klasse bauten ein Insektenhotel fĂĽr den eigenen Garten.
Die Organisation des Projektes war wie gewohnt lĂĽckenlos: die Herren des Bautrupps holten die Kin-der in Kleingruppen aus dem Unterricht ab und nahmen sie mit in die Werkstatt des Heimatvereins.
Dort waren Material und Werkzeug bereits vorbereitet und jedes Kind konnte unter Anleitung eines Profis sein Objekt herstellen.
Den Schülerinnen und Schülern bereitete diese Aktion mit dem Heimatverein viel Freude und wie auf dem Bild zu erkennen präsentierten sie stolz ihre selbst gebauten Geobretter und Insektenhotels.
Die Grundschule bedankte sich bei Dieter Böttger und seinem Team am nächsten Tag mit einem zünftigen Frühstück.
Der Bautrupp des Heimatvereins fĂĽhrt diese fĂĽr die Kinder, aber auch fĂĽr die Erwachsenen, so interessante Aktion bereits seit vielen Jahren durch.
Einmal mehr zeigt sich hier, wie gut die Grundschule Kutenhausen in das dörfliche Leben in unserem Ort eingebunden ist und wie gut die Zusammenarbeit mit dem Heimatverein funktioniert.